Geschrieben von Nadie

Wie wählt man einen Staubsauger bei Allergien?

Wenn du an Allergien leidest, ist es wichtig, dein Zuhause so frei wie möglich von Hausstaub und Allergenen zu halten. Der richtige Staubsauger wird dir dabei helfen. Es gibt verschiedene Dinge, auf die man achten muss, wie zum Beispiel den Filter, den Rückausstoß von Staub und die Düse. In diesem Artikel werden wir euch mehr darüber erzählen.

Einen Staubsauger bei Allergien wählen?

Allergie und Staubsaugen

Wenn man an Allergien leidet, ist der richtige Staubsauger unentbehrlich. Ein guter Staubsauger reduziert die Beschwerden und verhindert einen Niesanfall beim Putzen. Ein Staubsauger speziell für Allergiker muss einige Bedingungen erfüllen, um dieses Gütesiegel zu erhalten. Wir erklären euch, welche Bedingungen das sind, damit ihr wisst, worauf ihr bei der Wahl eines Staubsaugers achten müsst:

  • HEPA-Filter
  • Bodentyp
  • Reinigungsergebnis
  • Mit Beutel oder ohne Beutel
  • Aufsätze

HEPA-Filter oder Anti-Allergie-Filter

HEPA-Filter bei Allergien

Ein HEPA-Filter oder Anti-Allergie-Filter ist ein Abluftfilter, der dafür sorgt, dass die Abluft deines Staubsaugers sauber ist. Wenn du an Allergien leidest, ist es ratsam, einen Staubsauger mit einem speziellen Anti-Allergie-Filter oder einem HEPA 13, HEPA 14 oder HEPA 15 Filter zu benutzen. Diese Filter halten 99,95 % und 99,995 % der Staubpartikel auf. Dieser Filter sollte für beste Ergebnisse alle sechs Monate ausgetauscht werden.

Bodentyp

Bodentyp und Staubsauger

Nicht jeder Staubsauger ist für jeden Bodentyp geeignet. Wenn du dich also für einen neuen Staubsauger entscheidest, ist es sehr wichtig, dass du überprüfst, ob der Staubsauger für deinen Bodentyp geeignet ist. Such dir einen Staubsauger mit einer Parkettbürste, wenn du einen Holzfußboden hast. Dies verhindert mögliche Kratzer. Um Teppichböden und normale Hartböden zu reinigen, brauchst du eine Turbobürste oder Kombibürste.

Reinigungsergebnis

Reinigungsergebnis und Staubsaugen

Das gewünschte Reinigungsergebnis hängt weitgehend von der Saugleistung des Staubsaugers ab. Je besser die Saugkraft, desto besser das Reinigungsergebnis. Aber wie bestimmen wir die Saugkraft eines Staubsaugers? Wir beurteilen die Saugqualität eines Staubsaugers anhand mehrerer Eigenschaften. Diese Eigenschaften unterscheiden sich auch je nach Staubsaugertyp, weil wir Staubsauger mit Beutel, ohne Beutel und Stielstaubsauger nicht über einen Kamm scheren möchten. Wie das genau funktioniert, lesen Sie in unserem Ratschlag zur Saugqualität.

Mit Beutel im Vergleich zu ohne Beutel

Staubsauger mit oder ohne Beutel

Praktisch, so ein Staubsauger ohne Beutel, denn dann braucht man keine Staubsaugerbeutel mehr zu kaufen. Das ist zwar richtig; aber wenn du an Allergien leidest, empfehlen wir trotzdem einen Staubsauger mit Beutel. Wenn nämlich der Staubbehälter voll ist, leert man ihn über dem Mülleimer aus. Der Nachteil: das Leeren des Behälters ist eine staubige Arbeit. Das ist für Allergiker nicht angenehm. Einen Staubbeutel hingegen kannst du ganz einfach in den Müll werfen, ohne wieder mit Staub und Schmutz in Berührung zu kommen.

Aufsatzdüsen

Staubsauger bei Tierhaarallergien

Am Anfang denkst du vielleicht nicht an die verschiedenen Aufsätze, die zu einem Staubsauger gehören, aber sie sind trotzdem sehr wichtig. Mit dem richtigen Zubehör kannst du deine Sockelleisten, Möbel und alle Ecken und Winkel leichter und besser sauber machen. Genau an diesen Stellen sammelt sich Staub und Schmutz an. Habt ihr Haustiere? Dann sollte eine Turbobürste oder Mini-Turbobürste in der Zubehörpackung deines Staubsaugers nicht fehlen. Die Bürsten an dieser Düse rotieren mit hoher Geschwindigkeit und nehmen mühelos Haustierhaare auf.



© 2020 - 2020 - Coolblue GmbH